Zum Hauptinhalt springen
Reden Sie mit uns über Ihr Büro!
{"default":{"cropArea":{"height":0.9711340206185567,"width":1,"x":0,"y":0.026804123711340205},"selectedRatio":"625:295","focusArea":null},"medium":{"cropArea":{"height":0.9711340206185567,"width":1,"x":0,"y":0.026804123711340205},"selectedRatio":"625:295","focusArea":null},"small":{"cropArea":{"height":0.9711340206185567,"width":1,"x":0,"y":0.026804123711340205},"selectedRatio":"625:295","focusArea":null},"extrasmall":{"cropArea":{"height":0.9711340206185567,"width":1,"x":0,"y":0.026804123711340205},"selectedRatio":"625:295","focusArea":null},"defaultpromobig":{"cropArea":{"x":0.2523437609375,"y":0,"width":0.49531247812499996,"height":1},"selectedRatio":"634:620","focusArea":null},"largepromobig":{"cropArea":{"x":0.25265959765625,"y":0,"width":0.4946808046875,"height":1},"selectedRatio":"480:470","focusArea":null},"mediumpromobig":{"cropArea":{"x":0,"y":0.0004312472617680984,"width":1,"height":0.9991375054764638},"selectedRatio":"748:362","focusArea":null},"defaultpromosmall":{"cropArea":{"x":0.25223581796875,"y":0,"width":0.4955283640625,"height":1},"selectedRatio":"311:304","focusArea":null},"largepromosmall":{"cropArea":{"x":0.252524578125,"y":0,"width":0.49495084375,"height":1},"selectedRatio":"234:229","focusArea":null},"mediumpromosmall":{"cropArea":{"x":0.007596702343749939,"y":0,"width":0.9848065953125001,"height":1},"selectedRatio":"368:181","focusArea":null}}

Sitzbauch Teil 3: mit Stereotypen aufräumen

Was ist typisch schweizerisch? Da hören wir meistens Schokolade, Uhren, Banken, Fondue aber auch Pünktlichkeit. Das sind so klassische Klischees. Beim Thema Stereotypen haben die Leute oftmals die Vorstellung, dass jeder Schweizer zumindest jodeln kann und zu Hause ein Alphorn aufbewahrt. Somit sind Stereotype relativ starre, beziehungsweise weit verbreitete Vorstellungsbilder anhand bestimmter Merkmale. Zum Beispiel:

Sitzbauch vs. Sixpack – es kann beides ungesund sein.

Wie Sie bereits aus unserem Artikel: Sitzbauch vs. Bierbauch und was dahinter steckt wissen, ist der Sitzbauch für Ihre Gesundheit nicht gerade ideal. Das ist für die meisten Menschen nachvollziehbar. Im gleichen Zug denken auch viele, dass ein Sixpack erstrebenswert sei, weil Sixpack = gesund ist, aber ist dem wirklich so? Körperfett ist immerhin lebenswichtig, es stellt unseren grössten verfügbaren Energiespeicher dar. Fett hat aber auch noch weitere Funktionen. Es dient z.B. als Druckpolster an den Hand- und Fusssohlen und dient als Isolationsschicht. Sinkt Ihr Körperfettanteil unter einem gewissen Prozentsatz, kann das Auswirkungen auf Ihre Gesundheit und unter Umständen sogar auf Ihre Lebenserwartung haben. Natürlich spricht auch nichts gegen ein Sixpack. Nur sollte die Gesundheit immer im Vordergrund stehen und ein gewisser Prozentsatz an Körperfett gewährleistet sein.

„Schwer“ heisst nicht unsportlich

Menschen mit Übergewicht sind nicht grundsätzlich unsportlich, aber unsere Gesellschaft hat nun mal dieses Bild vor Augen. Es ist aber eine Tatsache, dass Sport mit Übergewicht anstrengender und für die Gelenke schädlicher ist, als Sport mit einem gesunden Gewicht. Ausserdem gerät man schneller ausser Atem, wenn man ein paar Kilos zu viel mitträgt. Trotzdem sollte Sport nicht alleine mit dem Ziel verbunden sein abnehmen zu wollen, sondern gesund und fit zu werden. Man sollte Freude an der Bewegung haben, sich damit besser fühlen und damit seine Lebensqualität steigern können. 

Ein Muskelmann ist nicht unbedingt gesund

Trainierte Muskeln und körperliche Ausdauer zu haben ist für die Gesundheit sicherlich ein grosser Pluspunkt. Wenn der Bizeps aber so aufgeblasen ist, dass man das Gefühl hat, er könne jeden Moment platzen und man trotzdem wie besessen weiter trainiert sollte man sich vielleicht fragen, ob dies noch gesund ist. Kommt dann noch Anabolika ins Spiel hat man seine Prioritäten definitiv falsch gelegt und schadet und stresst den Körper enorm. Muskelberge zu haben bedeutet nicht zwangsläufig auch beweglich zu sein oder Ausdauer zu haben, geschweige denn gesund zu leben.

Schlank ist nicht gleich beweglich oder gesund

Denn wer sich nicht genügend bewegt, rostet früher oder später. Es fängt an hier zu zwicken und dort zu zwacken. Eine schlanke Figur bedeutet auch nicht, dass sich ein Mensch gesund ernährt, da Verdauung und Stoffwechsel bei jedem verschieden sind. Schlank durch sportliche Betätigung, gesunde Ernährung und ausreichenden Schlaf hingegen unterstützt den Körper und hält ihn gesund.

Sie haben ganz vieles selber in der Hand und können selber beeinflussen, wie es Ihnen geht. Oder wie unsere Personal Trainerin Tanja sagt: it's up to you!

Bevor Sie das nächste Mal ihr Gegenüber in eine Schublade stecken, denken Sie daran, dass nicht alles so ist wie es scheint ;).


Über den Autor

JOMA Team

Mehr Beiträge dieser Autorin

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Pflichtfelder