Zum Hauptinhalt springen
Reden Sie mit uns über Ihr Büro!

Worauf Sie beim Kauf Ihrer Home Office Möbel achten sollten

10 Tipps vom Experten

Auch Zuhause will ein Büro clever eingerichtet sein. Mit unseren Tipps haben Sie eine Checkliste an der Hand, die Sie beim Büromöbelkauf unterstützt. Für alles weitere sind wir gerne für Sie da!

10 Ergonomietipps für das Arbeiten zuhause

Spätestens seit Frühling 2020 merken wir, dass der Esszimmertisch nicht geeignet ist, um stundenlang daran zu arbeiten. Doch was brauche ich alles, um mein Heimbüro optimal und ergonomisch einzurichten? Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengetragen, auf die Sie achten sollten.

STRESS ADE?

 

Wer zuhause arbeitet, hat nicht automatisch weniger Belastungen. Die kann man durch eine klug ausgewählte Einrichtung minimieren. Damit kennen wir uns aus.

[ Nadja Sternik - Mäder ]

Tipp Nr. 1: Der Tisch

Stundenlanges Sitzen wurde anatomisch nicht für den Menschen vorgesehen. Wenn wir den ganzen Tag sitzen laufen diverse Prozesse im Körper langsamer und weniger effizient ab. Das Blut versackt in den Beinen, die Organe (auch das Gehirn) werden schlechter durchblutet, die Lungenfunktion eingeschränkt. Dies führt unweigerlich zu zahlreichen gesundheitlichen Problemen. Ganz zu schweigen von der Muskulatur, die sich abbaut und verklebt. Die Folgen kennen leider viele von uns: Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Nackenverspannungen usw. sind nachweislich Folgen einer vorwiegend sitzenden Tätigkeit. Ihr Körper braucht Bewegung und Abwechslung, um gesund zu bleiben. Am einfachsten geht das mit einem höhenverstellbaren Tisch.

Tipp Nr. 2: Beleuchtung

Gesunde und entspannte Augen sind wichtig für unsere Leistungsfähigkeit. Denn eine schlechte Beleuchtung überfordert Augen und Gehirn und kann Beschwerden hervorrufen. Achte Sie darauf, dass das Licht sich gut im Raum verteilt, zum Beispiel indem sie sich eine Stehleuchte anschaffen, die auch indirektes Licht verteilt. Das heisst das Licht geht nach oben an die Decke und wird dort wieder im Raum verteilt. Eine stationäre Tischleuchte kann ebenfalls viel bringen. Achten Sie dabei aber ebenfalls darauf, dass diese das Licht gleichmässig verteilt und nicht als Lichtkugel auftrifft.

Tipp Nr. 3: Der Bürostuhl

Sitzen ab und zu ist ok. Dann aber unbedingt richtig. Richtig sitzen heisst nicht, dass Sie stundenlang gerade wie eine Kerze dasitzen müssen. Wichtig ist, dass Sie sich einen ergonomischen Bürostuhl besorgen, den Sie auf sich anpassen können. Gute Bürostühle haben oft ein Bedienungsbüchlein unter der Sitzfläche. Eine Anleitung dazu, wie Sie Ihren Bürostuhl optimal einstellen finden Sie hier

Tipp Nr. 4: Vorhänge

Wenn möglich, stellen Sie Ihren Arbeitsplatz seitlich zum Fenster auf. Wenn das Licht hinter dem Monitor einfällt ist das sehr anstrengend für die Augen. Wenn es gegen den Bildschirm einfällt, gibt es unangenehme Reflexblendungen. Vorhänge, die noch Licht durchlassen, jedoch die Sonne etwas abdunkeln sind bei ideal und verteilen das hereinkommende Licht gut im Raum.

Tipp Nr. 5: Ergonomie-Tools

Es gibt viele kleine, aber sehr wirkungsvolle Tools, um im Büro gesund und ergonomisch zu arbeiten. Ein Vorlagenhalter eignet sich beispielsweise, wenn Sie oft Texte abtippen müssen. Eine Kybun Matte als Stehunterlage sorgt für mehr Bewegung und Muskelaktivität und eine ergonomische Maus und Tastatur hilft, Sie vor dem bekannten «Mausarm- oder RSI-Syndrom» zu schützen.

Tipp Nr. 6: Akustik

Gerade wenn Sie mit mehreren Bewohnern die Wohnung teilen ist es nicht immer leicht, seine Arbeit in Ruhe zu erledigen. Sorgen Sie dafür, dass Sie sich in Ihren eigenen Raum zurückziehen können. Teppich und Vorhänge wirken übrigens als leichte Schallschlucker, da sie den Widerhall bremsen. Wenn alles nichts hilft besorgen Sie sich gute Kopfhörer mit Noise cancelling Funktion. Es gibt zusätzlich auf Streaming Plattformen extra Musikplaylisten, die sich wunderbar eignen, dazu zu arbeiten, ohne abgelenkt zu werden.

Tipp Nr. 7: Der Monitor

Tun Sie sich den gefallen und arbeiten Sie nicht stundenlang am Laptop. Ein externer Monitor ist viel Angenehmer für den Nacken und beugt Verspannungen vor, wenn dieser richtig eingestellt ist. Platzieren Sie den Monitor so, dass er eine Armlänge von Ihnen entfernt ist. Die Bildschirmoberkante soll nicht zu weit über Augenhöhe liegen. Kippen Sie den Bildschirm leicht ab, sodass die Oberkante weiter von Ihnen entfernt ist als die Unterkante.

Tipp Nr. 8: Container

Abschliessbar? Mit Einschubdämpfung oder ohne? Griffe oder Grifflos? Machen Sie sich auch Gedanken darüber, wie Sie arbeiten: Wünschen Sie Hängeregister? Brauchen Sie mehrere kleine Schubladen oder lieber eine grosse und eine für Kleinzeugs? Auch das Innenleben der Schuladen kann nach Ihren persönlichen Bedürfnissen gewählt werden. Sie können zum Beispiel Bereiche abtrennen oder Querablagen nutzen.

Tipp Nr. 9: Stauraum

Stauraum ist etwas sehr Individuelles und absolut nötig, um Ordnung in Ihrem Büro zu halten. Machen Sie sich Gedanken darüber, wie Sie arbeiten. Mit vielen Ordnern? Dokumentmappen? Möchten Sie lieber einen Schrank mit Flügeltür oder einen tiefen Schiebetürschrank, den Sie ebenfalls als Arbeitsfläche nutzen können? Wir beraten Sie hierzu sehr gerne.

Tipp Nr. 10: We like to move it

Last but not least: Bewegen Sie sich! Der Weg zu einem gesunden Arbeitsalltag heisst Bewegung. Wechseln Sie regelmässig Ihre Arbeitshaltung vom Stehen, zum Sitzen, zum Herumgehen… Während des Telefonierens kann man prima durch die Wohnung gehen und sich etwas Bewegung verschaffen. Bauen Sie ausserdem kleine Spaziergänge in Ihren Alltag ein. 10 Minuten Morgens, Mittags uns Abends sind ein guter Anfang.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne unter 079 319 86 41 zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund!